Rückblick 2022

„Was für eine Location. Was für eine Kulisse!“

„Ich bin echt geflasht von Zwickau!“ KAMRAD sagte es dem Publikum und später auch im Interview mit Radio Zwickau. Ähnliche Worte totaler Begeisterung für die Automobil- und Robert-Schumann-Stadt hörte man von vielen Künstlern des 19. Stadtfestes Zwickau. Allesamt waren nahezu überwältigt davon, Open-Air-Atmosphäre endlich wieder mit allen Sinnen erleben zu können: vor einem wunderbaren Publikum – das es sichtbar genoss, gut unterhalten zu werden.
Rund 130.000 Besucher haben ausgelassen gefeiert. Der teils starke und anhaltende Regen einerseits, Corona-Nachwehen andererseits hatten einige vielleicht doch abgehalten. Diejenigen, die gekommen waren, machten es jedoch hör- und fühlbar: für viele Menschen war das 19. Stadtfest Zwickau eine langersehnte Gelegenheit, Lebenslust zu zelebrieren, fröhlich zu feiern und alle Angebote zu genießen.

Wenngleich sich die Rahmenbedingungen für die Organisation eines Festes in dieser Größenordnung seit dem letzten Stadtfest 2019 stark verändert haben, konnte Projektleiterin Grit Weise am Ende positiv resümieren, dass alles prima funktioniert hat. Auch mit Blick auf Ordnung und Sicherheit gab es keine für eine solche Veranstaltung untypischen Vorkommnisse und so war es wieder ein friedliches Fest, wie auch Lars Zschieschang vom Stadtordnungsdienst bestätigen konnte. 

Das altbewährte Motto „STARS HAUTNAH, PARTY PUR UND DU MITTENDRIN!“ bekam in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung. Schlagerstar Sonia Liebing freute sich am Sonntag über das beseelte Lächeln ihrer vielen Fans und beschrieb mit dem Titel ihrer allerersten Single, was dieser Liveauftritt mit ihr machte: extreme „Gänsehaut“. Live im Herzen einer so wunderschönen Stadt spielen zu können, das hat auch Carolin Niemczyk vom seit vielen Jahren äußert erfolgreichen Elektropop-Duo GLASPERLENSPIEL fasziniert. Mit ihrem Partner, dem Sänger und Keyboarder Daniel Grunenberg, stand sie am Samstag bis weit nach Mitternacht vor einem ausflippenden Publikum, das auf dem proppevollen Hauptmarkt dem puren Partygefühl „wie in alten Stadtfestzeiten“ freien Lauf ließ. Vor diesem Hauptact war eine großartige Live-Band mit ungezügelter Spielfreude zu erleben. Von den Radio Zwickau-Moderatoren Kristin und André Hardt wurden die Jungs – die sich zuvor selbst als „vielseitigste Partyband Sachsens“ bezeichnet hatten und sich tatsächlich quer durch alles Angesagte sangen – für ihre zwei Stunden Vollgas-Mugge mit einem dicken Lob bedacht. Dieser Respekt gebührt zugleich auch allen anderen Bands, Künstlern und Vereinen, die auf dem diesjährigen Stadtfest mit ihren begeisternden Liveauftritten die Zuhörerschaft in ihren Bann zogen bzw. etwas für das Auge boten, sei es mit schönen Bühnenbildern oder tollen tänzerischen Darbietungen! 

Rückblick: Sonntag, 21.08.2022

„Gemeinsam. Leben. Feiern.“ war das Motto des Ökumenischen Gottesdienstes, der traditionell zu jedem Stadtfest gehört, wie offenbar auch die Sonne. Immer wieder überwältigend ist der Szenenwechsel von Party pur bis weit nach Mitternacht zu wohltuender Besinnlichkeit nur wenige Stunden später. Das ist auch eine logistische Meisterleistung mit Blick auf Reinigung, Bestuhlung, Bühnentechnik usw. usf. Anselm Meyer von der Evang.-Luth. Kirche hielt die Predigt, weitere Mitwirkende des Ökumenischen Gottesdienstes waren diesmal die Röm-Kath. Kirche (Markus Böhme) und die Evang.-Method. Kirche (Christian Posdzich) sowie der Bläserchor des Kirchenbezirks Zwickau unter Leitung von Lars Sternkopf. Am Klavier saß Regionalkantor André Klatte. Die Kollekte von 3352 Euro wird geteilt: sie geht an den Zwickauer Ukraine-Hilfsverein von Karl-Ernst Müller sowie an den Ökumenischen Hospizdienst Elisa für Zwickau und Umgebung.
Strahlender Sonnenschein sorgte im Verlauf des Sonntags nochmal für Gedränge vor den Bühnen, in den Straßen und Gassen, so dass alle nochmal auf ihre Kosten kamen und sich sehr zufrieden zeigten: Künstler, Vereine, Händler, Gastronomen und auch das Org.-Team, das sich über den tollen Zuspruch freute. 

Lange nicht zu erleben war SK5. Die Lokalmatadore haben auch gefühlte Ewigkeiten nicht mehr für den Schlussakkord zum Stadtfest gesorgt. Letztmalig standen sie am 17. August 2014 auf der Hauptmarktbühne. Es war das Jahr, in dem Rea Garvey und Frida Gold Hauptacts unseres Stadtfestes waren. Entsprechend groß war die Aufregung bei der Band. Riesig war auch die Freude über den knallvollen Hauptmarkt zum Abschluss des diesjährigen Stadtfestes. Die Zwickauer feierten enthusiastisch und in unglaublicher Partylaune ihre Kultband, die zur Hochform auflief und hier ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum zelebrierte.
FAZIT: Engagierte Vereine, tolle Kinderkünstler und showerfahrene Live-Bands waren die Garantie dafür, dass dieses Stadtfest-Wochenende zum puren Feier- und Abtanzvergnügen wurde. Auch die Gastronomen waren zufrieden und die Händler haben mit ihren Ständen das Angebot im Festareal abgerundet. Die vielen Mitstreiter, die für Logistik, Verkehr, Organisation, Ordnung und Sicherheit verantwortlich waren, erhielten durch die Begeisterung der 130.000 Besucher den Lohn für alle Mühe.

Mit der 19. Auflage, die jetzt im dritten Anlauf stattfand, konnten die Zwickauer schon mal üben, wie es geht, um dann zur Jubiläumsausgabe noch einen draufzusetzen: Das 20. Stadtfest Zwickau wird aller Voraussicht nach wieder am 3. Augustwochenende stattfinden: vom 17. bis 20. August 2023.

Rückblick: Samstag, 20.08.2022

Die Vereins- und auch die Kinderprogramme bereicherten am Samstag das Geschehen und brachten neue Facetten auf die drei innerstädtischen Bühnen. Außerdem begann am Samstag dann endlich auch das von den Kids und ihren Familien lang ersehnte Treiben im Muldeparadies. Ein erstes Highlight war HerrH mit einem Auftritt voller Fantasie und Witz. Es war eine Alternative zum „Abhängen vor der Glotze“: energiegeladen, spaßig, voll auf Bewegung, Singen und Hopsen ausgerichtet. Aber auch all die nachfolgenden Kinderprogramme zwischen Zauberei, Puppentheater und temperamentvoller Musikperformance waren einfach wundervoll. Auch auf dem Hauptmarkt gab es diesmal am Sonntag etwas für das ganz junge Publikum: eine mitreißende Show von Raubauken und Trompeten.

Karin Berg, verantwortlich für das Muldeparadies, fasst das Geschehen der zwei Tage so zusammen: „Da waren super-engagierte Akteure am Start, die sich die tollsten Sachen für die Kinder einfallen lassen haben, um sie zum Lachen und zum Spaß haben zu bringen und um die Kids zu aktivieren, möglichst gemeinsam mit den Eltern etwas Sinnvolles zu machen. Als der fiese Regen am Samstagvormittag kam, blieb uns ja mal kurz das Herz stehen, aber alle sind geblieben und so mancher hat sich sogar für den zweiten Tag hier und da noch etwas Neues einfallen lassen. Viele haben gleich gesagt, dass sie im nächsten Jahr unbedingt wiederkommen wollen!“

Rückblick: Freitag, 19.08.2022

Oberbürgermeisterin Constance Arndt gab es am Freitag, zur offiziellen Eröffnung des 19. Stadtfestes Zwickau unumwunden zu: Ja, sie sei schon ein wenig aufgeregt. Schließlich ist das Anschlagen eines Bierfasses eine Aufgabe, die recht selten auf dem Plan steht. Sie wisse, dass der eine oder andere schon Wetten auf die Schlagzahl ihres Premierenversuches abgeschlossen habe. Sollte es schiefgehen, hätte auch dies einen gewissen Unterhaltungswert. Eigentlich ginge es doch aber darum: Nach zwei langen Jahren der Abstinenz wären viele Menschen nun einfach glücklich, endlich wieder ein Stadtfest erleben zu können, wieder etwas machen bzw. einfach feiern zu können. Das Stadtoberhaupt meisterte die Premiere perfekt: Bereits der erste Schlag saß und schon floss das Bier, der zweite Schlag positionierte den Zapfhahn fest im Mauritius-Fass.

Zum allerletzten Mal hat Volker Schneider im Kreis der Hauptsponsoren gestanden. Er wird sich nach gut 30 Jahren 2023 als Geschäftsführer der Zwickauer Energieversorgung verabschieden. Er erinnerte an das erste Stadtfest im Jahr 2002, das nach dem schlimmen Hochwasser als Benefizveranstaltung seine Premiere hatte: „Mittlerweile ist die Riesensause eine schöne Tradition, einfach herrlich. Die Zwickauer sollten stolz auf ihr Stadtfest sein.“ André Henschel, Geschäftsführer-Kollege seit neun Jahren, lobte, Volker Schneider – der stets mit Herzblut das Stadtfest unterstützte – sei über die Jahre „ein toller Kollege“ gewesen. Rudolf Fischer vom Vorstand der Sparkasse Zwickau betonte, dass es nach zwei Jahren pandemiebedingter Abstinenz eine besondere Freude sei, endlich wieder das Stadtfest zu unterstützen und erleben zu können. So sieht das auch die Mauritius-Brauerei, die sowohl als Unterstützer als auch als Versorger zum Gelingen des Stadtfestes beitrug. Jörg Dierig, Geschäftsführender Gesellschafter der ortsansässigen Traditionsbrauerei versicherte: „Es ist genügend Bier da!“ 

Für Karen Kutzner, Geschäftsführerin für Finanz und Controlling der Volkswagen Sachsen GmbH, ist das Stadtfest eine tolle Tradition und die Unterstützung der großen Stadt-Party eine gute Gelegenheit sich „bei Zwigge“ zu bedanken und das Danke-Sagen meint: bei allen Bürgern, bei den Mitarbeitern des Werkes, den Zulieferern, bei den Ämtern, den Busfahrern..., einfach bei allen! 

Nach der Freibierrunde legte Nik Page mit seinem 80`s Express gleich richtig los. Der Frontmann von BLIND PASSENGER bot mit seiner hochkarätigen internationalen Tribute Band Pop und Wave Klassiker der 80-er. Mit diesem Entertainment war der Teppich bereitet für die Auftritte von KAMRAD und PARTY ADMIRAL. Ein Highlight des Stadtfestes war zu später Stunde auf dem Domhof zu erleben: Dieter Hertrampf sprich Quaster unplugged. Das Urgestein der Puhdys begab sich zusammen mit seinen ehemaligen Bandkollegen, Peter „Bimbo“ Rasym am Bass und Stefan Schirrmacher an der Gitarre, auf eine Zeitreise durch ihre langjährige außergewöhnliche Musikerkarriere.

Rückblick: Donnerstag, 18.08.2022

Das Warm Up zum 19. Zwickauer Stadtfest am Donnerstagabend war diesmal ein anderes gewesen. Nicht nur, weil es mit einem DJ-Set von Thomas Müller aka DJ T.O.M. (Club Seilerstraße) begann. War es sonst eine Newcomer Night mit einem Hauptact am späten Abend, präsentierten sich jetzt von Anfang an gestandene Bands. Der Grund war ein einfacher: Wegen der Pandemie konnten gar keine Newcomer-Wettbewerbe stattfinden und die Veranstaltungslandschaft hat sich in Zeiten vollständiger Konzert-Abstinenz radikal verändert. Dankenswerterweise hat der Alter Gasometer e. V. zur 18. Auflage ein Line up auf die Bühne gebracht, das begeistern konnte. Mit The Melmacs aus Leipzig ging es gewohnt laut und krachig los. Klar in der Sprache waren die ermunternden Statements von Frontfrau Bimmi Fuchs gegen jedwede Art von Diskriminierung und Kleinmacherei, für einen positiven Zukunftsblick. Wenn sich eine Punk Band den Namen MakeWar gibt, dann lässt sich vermuten, dass der Bandname musikalisches Programm ist. In der Umbauphase passierte es: Kaum waren die New Yorker mit ihrem Auftritt durch, ließ ein Platzregen das Publikum die Flucht ergreifen, meistens allerdings nur unter die naheliegenden Unterstände. (Ganz ähnlich passierte es übrigens nochmal zwei Tage später an gleicher Stelle, bevor der talentierte Newcomer Jesse Tellem auftrat.)

Nach dem Regen begeisterte KAFFKIEZ mit einem fulminanten Auftritt. Der geradlinige, angenehme Sound war perfekt gemacht für eine laue Sommernacht. „Ihr ward wundervoll, wir waren Kaffkiez“, so schnörkellos und sehr sympathisch verabschiedete sich die Band, hatte damit aber die Rechnung ohne das Publikum gemacht, das die fünf jungen Männer noch lange nicht backstage verschwinden ließ, sondern verrückt nach Selfies, Autogrammen und z. B. nach der Schallplatte „Nie allein“ war.

Jede Menge für Kopf und Herz, für Augen und Ohren hatte dann auch MILLIARDEN zu bieten: eine besondere Band, die man schlecht beschreiben kann – weil man sie einfach erlebt haben muss! Mehr davon findet sich im Blog unter www.alter-gasometer.de.